« Archives on 2013-09-02

Warum so weit in den Norden fahren ….

1. Die Prärie und Weite Albertas ist einfach grandios.
2. Der langsame Wechsel der Vegitation von gross und üppig zu klein und karg ist interessant.
3. Naja, aber der wirklich Grund für mich ist das Nordlicht. Und gleich in der ersten Nacht gab es eine tolle Show.

Es gibt übrigens auch einen Grund NICHT in den Norden zu fahren: Fliegen

13-08-31 Northwest Territories

Morgens wurde wir durch laute Schläge auf das Dach unseres Campers geweckt. Ein Hörnchen erntete Zapfen in dem Baum über uns und diese knallten auf unser Dach. Hörte sich an wie Hagel. So, damit waren wir auch wach.
Die Fahrt Richtung Norden ging weiter. Nachdem wir gestern schon 600 km gefahren sind haben wir uns entschieden gleich nochmal so eine Riesenentappe (bei 100 km/h Höchstgeschwindikgeit) dranzuhängen. Mittendrin gab es mal eine Stunde Nebel, war auch eine interessante Stimmung.
Die Northwest Territories (NWT) beginnen genau auf dem 60 Breitengrad. Das Visitor Center des NWT hatte ein nette Dame der First Nations am Tresen sitzen. Sie hatte richtig Freude am erklären was alles dort geht (und war wohl froh das mal wieder jemand vorbeikam). Eine kleine Ausstellung, mit ausgestopftem Eisbären, gab es auch.
Wir entschieden uns für die Wasserfall-Route. Zuerst ging es zu den Alexandra und Louise Falls und am Lady Evelyn Fall schlugen wir unser Nachtcamp auf. War ein schöner Platz, leider gab es dort die Pest des Nordens in rauen Mengen, Fliegen, Fliegen und noch mehr Fliegen. Mit grosser Vorliebe interessieren sie sich für Augen und Ohren. Erst als die Sonne hinter dem Horizont verschwunden war wurde es besser.